• Русский
  • English
  • Deutsch
Alexandrow & Partners

Die Erste Russische Investitions Boutique

Investitionspotential der Foederalbezirks Ural

Ilya Alexandrow, Dr. iur., MBA (Finanzen), LL.M.,

Geschäftsführender Partner, „Alexandrow und Partner“

www.alexandrow.biz

Ural nennt man häufig eine Region, die mehr als andere Territorien der ehemaliger UdSSR einen Vorteil von dem Anfang des Großen Vaterländischen Kriegs gezogen hat. Daran ist etwas – mehrere tausende Betriebe sind vom europäischen Territorium 1941 zu Ural evakuiert worden.

Mein Großvater war einer der evakuierten Ingenieure. Im Juni 1941 arbeitete der Großvater im Charkower Traktorenwerk, in dem auch Zubehörteile zu sowjetischen Panzern produziert wurden. Schon im Herbst 1941 wurden er und andere Betriebsangehörigen von der Bahnrampe und Waggon neben Tscheljabinsk ausgeladen, wo sie buchstäblich auf freiem Felde fortfuhren, zu arbeiten und die Front mit Bewaffnung zu versorgen. So sprunghaft steigerte sich die Produktionskapazität der Ural-Region vor 70 Jahren. Das Werk in Tscheljabinsk besteht auch heute.

In der sowjetischen Nachkriegszeit wurden viele Betriebe in Ural gegruendet, wie das durch die ganze Sowjetunion passierte. Aber die Ausrichtung auf dem Gebiet der Rohmaterialgewinnung, Metallurgie und Produktion der großen Maschinen und Werkzeugmaschinen ist geblieben.

Bis vor kurzem ist die Diversifikation der Produktion in Ural nur in einigen Sektoren zu vermerken – Beispiele des kosmetischen Konzerns Kalina in Ekaterinburg sind bekannt, der im Jahre 2005 zum Zweck der vertikalen und horizontalen Integration den Kosmetikhersteller aus Deutschland die Firma Dr. Scheller übernommen hat. Die Beispiele der russischen Hersteller von Lebensmitteln sind bekannt, Kleinproduktionsbetriebe im Ausstoß von Baustoffen und Ausbaumaterialien entstanden.

Die Krise 2008-2010 hat Mängel der einseitigen Struktur der Industrie von Ural demonstriert. Die Beispiele des starken Produktionsrückganges in Betrieben von Metschel und MMK (Kohle- und Metallproduktion) und anderen großen Betrieben, die die Arbeit auch kleinen integrierten Firmen gegeben haben, illustrieren die Regel davon, dass „man alle Eier in einen Korb nicht legen kann“. Wenn wir die Kreise Chanti-Mansijsk und  der Jamal-Nenzen als Ural ansehen, so demonstriert Ural natürlich in seiner Gesamtstatistik der Produktion und Gewinnung in Branchen sowohl vielfältige Ausrichtungen der Entwicklung als auch hohe Dynamik der  Rohmaterialgewinnung und Herstellung von Fertigerzeugnissen. Aber gerade in der Region Ural sehen wir die größte Anzahl von den so genannten Monostädten, wo die Produktionsstruktur äußerst dürftig ist und auf überwiegenden Mehrheitsanteil von irgendwelchem Betrieb, der noch in den Sowjetzeiten gebaut worden ist, und auf Dienstleistungssphäre (Restaurants, Friseursalons) und auf Handel kommt. Es gibt keine Alternativproduktionen in hochtechnologischen Branchen, auf dem Gebiet der Lebensmittelproduktion, des Pflanzenbaus, der Produktion der modernen Baustoffe und Ausbaumaterialen (der modernen nach russischem Maßstab).

Ich glaube, dass das Potential der Entwicklung vom Föderalen Kreis Ural gerade in die Möglichkeit der Diversifikation von Produktionsbranchen nicht in dieser Makroregion, sondern in einzelnen Gebieten und Bezirken der Gebiete besteht, die neue Ideen von den Ansässigen, die sich mit Business beschäftigen, „schießen“ können. Leider beeinflusst die Trägheit und Mängel an deutlicher Gewährleistung der Sicherheit für einen neuen Business die Ergiebigkeit eines solchen „Abschießen“ noch stark. Jene Projekte, die während fachbezogener Investitionsforen gesehen werden kann, gehören entweder zu Projekten von großen Firmen, die häufig im Staatseigentum stehen oder zu Projekten von Einzelnen, die kein ausreichendes Kapital haben, sogar um die Rechte für ihre Erfindungen zu beurkunden, abgesehen von der Schaffung der Produktion von jenen Arbeitsergebnissen, die vom Markt gefragt werden können.

Die Trägheit der Ortsbevölkerung, die Abwesenheit der Investitionsinfrastruktur, die Unsicherheit der klein- und mittelständischen Unternehmen gegen Gewaltbehörden und korrumpierten Beamten – das sind die grundsätzlichen Ursachen von der Abwesenheit der ernsthaften Ergebnisse in Investitionsprojekten auf dem Territorium von Ural.

Aber es gibt die Möglichkeiten und Mittel, die man dank dem Gesichtskreis und der Erfahrung von Beratern und Projektmanager, die auf föderaler Ebene arbeiten, erfolgreich gebrauchen kann. Der Besitz vom Zugang zu direkten Investoren, Lieferanten von hochtechnologischen Ausrüstungen, der Gebrauch von modernen russischen Institute der Sonderwirtschaftszonen – alle diese Möglichkeiten können und müssen zur Realisierung jener Projekte, die präsentiert sind oder in den Vorbereitungen zur Präsentation vor Ural-Investoren stehen,  gebraucht werden.

Anhand von Beispielen eigener Projekte sehen wir, wie es wichtig ist, eine Verbindung zwischen örtlichem Business, Ideen und Produkten des internationalen Waren- und Servicemarktes gewähr zu leisten und auch die Finanzierung der gewinngünstigen Projekte mittels der Banken, der Direktinvestitionsfonds und anderen Vertretern des Finanzsektors zu organisieren. Wir sehen auch die Effektivität von unserer Arbeit und ihre Ergebnisse.

Deshalb können das Investitionspotential und riesige Möglichkeiten des Föderalen Kreises Ural nur ein Gegenstand der Gespräche und unsicherer Versuche, selbständig ein Fahrrad zu erfinden, jahrelang sein. Und man kann seinen Stecker in die Steckdose der globalen Möglichkeiten schalten, mit einer Antenne letzte Neuigkeiten zu fassen und einen Schritt entgegen im Rahmen eines persönlichen Treffens zu machen – und diese Handlungen verändern die Welt radikal, wo Monostädte noch existieren, man mit chinesischen Massenbedarfsgütern auf Märkten handelt und die Menschen die Regierung in Küchen beschimpfen. Man muss sich an die eigene Nase fassen, mit geprüften Partnern arbeiten, sich nach den neusten Entwicklungsarbeiten orientieren, gewinnbringende Ideen umsetzen.